Hallstattzeit

Ca. 800 v. Chr. bis ca. 450 v. Chr.

Es ist eine Herausforderung, Lebensbilder von vergangenen Zeiten zu erstellen. Oft besteht das Problem, dass die Kleidung nur fragmentarisch erhalten ist und es nur wenige Abbildungen gibt.

Aus der Hallstattzeit gibt es mit der Salzmine und dem Gräberfeld von Hallstatt, der Heuneburg und vielen Fürstengräbern herausragende Funde, aber auch sie erlauben nur einen kleinen Einblick in die Sachkultur, da nach über 2500 Jahren die meisten organischen Materialien vergangen sind.
Unsere Arbeiten sind insofern nur Annäherungen, zum Beispiel wird der Sitz der Kleidung anhand von Darstellungen auf Gefäßen und der Lage des Metallschmucks in Gräbern interpretiert.
Wir können uns nie sicher sein, ob nicht die nächste Ausgrabung mit neuen Funden und Erkenntnissen unser Bild von den Menschen aus der Hallstattzeit stark verändert – aber genau das macht es auch so spannend, sich mit dieser Zeit zu beschäftigen.

Unser Arbeitsschwerpunkt sind textile Rekonstruktionen, insbesondere das Brettchenweben: